Neues vom AOB


Kartenverkauf neu organisiert - die 2.


wir haben uns aus unterschiedlichen Gründen entschieden, den Kartenverkauf wieder in unsere eigene Hand zu nehmen - ohne auf die Vorzüge des Kartenverkaufs über unsere Webseite zu verzichten. Nach intensiver Recherche haben wir uns für ein englisches Shop-Programm entschieden, das - für alle Beteiligten, so hoffen wir - die Anforderungen erfüllt, die man an einen Online-Kartenverkauf stellt. Dieses System wird von uns selbst betrieben, gepflegt, verwaltet und läuft derzeit auf einer gesicherten Unterseite des AOB (https://karten-aob.ssl-secured-server.de). Es wird sicherlich der eine oder andere Wunsch bleiben, aber das ist wohl immer so. Wir haben das Programm übersetzt und an unsere Bedürfnisse angepaßt. Trotz vieler Tests werden vielleicht hier und da noch Tipfehler und ein paar englische Sprachreste auftauchen. Zudem konnten wir noch nicht endgültig ausräumen, daß in eMails aus Umlauten und Sonderzeichen (wie , @, etc.) in manchen eMail-Programmen sonderbare Zeichen werden. Wir bitten um Ihre Nachsicht. MP


Patenschaft für die Streichergruppe der Dunant-Grundschule, CeBraGeiger suchen Unterstützung


Übergabe der Spende

Das Akademische Orchester Berlin probt seit über 30 Jahren in der Dunant- Grundschule in der Gritznerstraße in Steglitz. Deshalb war es uns eine besondere Freude, nach dem Jubiläumskonzert 2008 der Dunant- Grundschule eine Spende für den Musikunterricht überreichen zu können. Während dieses Festes kam erstmals die Idee zu einem völlig neuen Projekt auf: Die Grundschul-Rektorin Ebba Hammerschmidt und die Fachbereichsleiterin der Musikschule Elvire Dörr wollten Grundschülern ab der ersten Klasse, also mit 6 Jahren, in der Schule am Vormittag zweimal pro Woche die Möglichkeit geben ein Streichinstrument zu lernen. 2009 schon startete dieses ambitionierte Unterfangen! Am Ende soll ein Schul-Streichorchester entstehen. Das ganze ist eine Zusammenarbeit zwischen der Dunant- Grundschule und ihrem Förderverein, der Leo-Borchard-Musikschule Steglitz- Zehlendorf, dem Geigenbauer Pilar und dem Akademischen Orchester Berlin. Die Schule ist eine normale "Kietzschule", mit 40% Kindern aus aller Welt. Das AOB unterstützt das Projekt finanziell, gibt den Kindern und deren Eltern Gelegenheit zu besonderen Konditionen zu den Konzerten zu kommen und bietet den Kindern ab und zu die Chance, ihr Können im Rahmen der immer sehr gut besuchten Konzerte des AOB zu präsentieren. Die Musikschule hat die beiden sehr engagierten Lehrerinnen Deborah Oskamp und Dorothee von Tippelskirch für dieses Projekt gewonnen. Aus diversen Töpfen konnten einige kindgerechte Celli gekauft werden, während die kleinen Geigen und Bratschen vom Geigenbauer Pilar kostengünstig angemietet werden. Damit stellt dieses Projekt, das wir CeBraGeiger genannt haben, eine einmalige Zusammenarbeit von vier Partnern dar.

CeBraGeiger mit Lehrern nach dem Konzert Vor dem Konzert des AOB im November 2011 im Sendesaal des RBB sind einige Kinder auf die Bühne geklettert und haben viel Beifall für ihren ersten ganz großen Auftritt vor 1100 Zuhörern bekommen. Und am 1.März 2012 fand ein kleines Konzert im Rahmen des Comenius- Projektes "footsteps for peace" zusammen mit einigen Mitgliedern des AOB in der Turnhalle der Dunant- Grundschule statt. An diesem Tag begrüßte die Schule Lehrer-Schüler-Delegationen aus fünf Comenius- Partnerländern.

Die CeBraGeiger musizierten am 1.März in ihrer Schule zusammen mit einigen Mitgliedern des Akademischen Orchesters Berlin. Das Foto zeigt sie zusammen mit ihren Musiklehrern.

Inzwischen haben 5 Gruppen à 22 Kinder an diesem Projekt teilgenommen und 4 ältere Grundschulkinder haben zusätzlich Kontrabass spielen gelernt. Auch ein kleines Streichorchester ist schon im entstehen. Von den über 100 Kindern, die im Gruppenunterricht begonnen haben, sind insgesamt noch 72 dabeigeblieben. Und am 4. April 2014 sollen alle diese Kinder bei einem Treffen mehrerer Partnerschulen aus vier europäischen Ländern zusammen in der Urania auftreten. Am 6. Juli 2014 wird eine Gruppe wieder vor unserem Publikum beim Sommerkonzert in Potsdam auftreten.


Nun klemmt es bei der Sicherstellung der dauerhaften Finanzierung, denn wir wollen möglichst allen Kindern diese in Berlin wohl einzigartige Möglichkeit bieten. Leider konnten wir hierfür bislang noch keine finanzkräftigen Sponsoren finden, obwohl das Projekt der CeBraGeiger von allen Seiten große Unterstützung erfährt. So machen sich z. B. die Streicher, insbesondere auch deren Stimmführer der Berliner Philharmoniker (download Brief) sowie Frau Pamela Rosenberg, die ehemalige Intendantin der Berliner Philharmoniker und jetzige Leiterin des Fellow Programms der American Acadamy in Berlin (download Brief) stark für das Projekt.

Wir benötigen für den Erhalt und Ausbau des Programms jede Spende, die übrigens steuerlich abgesetzt werden kann! Der Bund Deutscher Liebhaberorchester ist bereits von dem Projekt begeistert worden und es gibt einige Orchester und sogar auch Chöre, die überlegen, ähnliche Projekte auf die Beine zu stellen.
( Stand vom 30. Januar 2014 )
Wenn Sie an dem Projekt interessiert sind, wenden Sie sich bitte an:
Ulrich Siegers, Akademisches Orchester Berlin, Niklasstr.5a, 14163 Berlin



Orchesterreise nach Frankreich


Das Akademische Orchester machte vom 15.Juli bis zum 21. Juli 2009 wieder eine Konzertreise. Dieses Mal nach Südfrankreich in die Provence. Es wurde nach Nizza geflogen, von wo uns ein Bus nach Vaison-la-Romaine brachte.

Konzert des AOB in Vaison la Romaine
Dort fand am 17.7. das erste Konzert in der Kathedrale statt.

Konzert des AOB in Arles
Das zweite Konzert gab es am 19.7. abends im kleinen Amphitheater von Arles .


Außerdem gab es neben genügend Freizeit für eigene Unternehmungen ein umfangreiches Besichtigungsprogramm mit Besuchen von Avignon und seiner berühmten Brücke, Orange mit dem grandiosen Amphitheater und der zwischen blühenden Lavendelfeldern gelegenen Zisterzienser Abtei von Sénanque. . . . . . und gemeinsam gefeiert wurde natürlich auch.

Die Zisterzienser Abtei von Sénanque Orchesterfeier in Seguret

Auf dem Programm standen: Mozart, Ouvertüre zur Zauberflöte; Weber, Concertino für Horn; Dvorak, Sinfonie aus der Neuen Welt. Solist war Daniel Molnár.
Einen ausführlichen Bericht gibt es hier.

Das Akademische Orchester Berlin erhält Pro Musica-Plakette

Pro Musica Plakette

Urkunde des Bundespräsidenten

Im Jahre 1968 stiftete Bundespräsident Heinrich Lübke die Pro Musica-Plakette als Auszeichnung für Vereinigungen von Musikliebhabern, die sich um die Pflege des instrumentalen Musizierens Verdienste erworben haben. Die Pro Musica-Plakette gehört zu den wichtigsten Preisen in unserem Land. Sie hat einen festen Platz im Musikleben Deutschlands. Mit ihr werden alljährlich Musikvereine geehrt, die auf eine mindestens 100-jährige erfolgreiche musikalische Arbeit zurückblicken können und sich künstlerische sowie volksbildende Verdienste erworben haben.
Am 8.3.2008 wurde dem AOB im Rahmen des Festkonzertes in der Berliner Philharmonie anlässlich seines 100-jährigen Jubiläums vom Staatssekretär für Kultur André Schmitz im Namen Bundespräsidenten die PRO MUSICA-Plakette überreicht.



Design und Werbung

Mit Hilfe des Designers Florian Meerwinck von der Berliner Agentur Instant Design haben wir das gesamte Erscheinungsbild der Drucksachen und des Internetauftrittes verändert. Nach demokratischer Wahl des Orchesters hatten wir uns vorab für einen Logovorschlag von Bibets Ramos i Viladrich, der Frau unseres Klarinettisten, entschieden. Auch Anstecknadeln gibt es nun mit diesem Logo und beim Aufkleber wird schon auf die Hundertjahrfeier 2008 hingewiesen. Beide kann man für je 1 erwerben.